X X X X X X X X X










Der Wert des Alpinismus liegt im Erleben der Natur dort, wo sie sich aus Fels und Eis ihr großes Symbol schuf: den Berg. Der Kämpfer findet in der Vielheit der Berggefahren den Sieg. Der Betrachter die Harmonie der Formen und Farben. Der Müde die verklärte Ruhe. So sei dieses Buch ein Ruf für die Berge.

aus: Luis Trenker, "Meine Berge"


Für alle Herzensschäden, für Stadtfieber und jederlei andere Zwietracht in der eigenen Brust gibt es kein besseres Rezept als dieses: fort in die Einsamkeit, fort ins Gebirge, hinauf in ein stilles Tal.

aus: Walter Pause, "Segen der Berge"


Trotzdem bin ich bei meinem Umweg über die Berge viel weiter gekommen, als wenn ich den flachen Pfaden gefolgt wäre. Es ist egal, welchen Berg man besteigt, oben wird man immer weiter sehen.

aus: Reinhard Karl, "Erlebnis Berg, Zeit zum Atmen"


Du sollst dir Zeit lassen und nicht mit dem Minutenzeiger um die Wette laufen. Du sollst die Berge nicht durch Rekordsucht entweihen, Du sollst ihre Seele suchen.

aus: Luis Trenker, "Meine Berge"

Irgendwann war mir klar geworden, was Franz mit seinem Buchtitel 'Bergsteiger ohne Maske' sagen wollte. Daß die Menschen nach einem langen Marsch, nach einer schweren Tour, bei einem Glas Wein oder einer Flasche Bier plötzlich unverfälscht vor einem stehen. Daß, wenn jemand seinen Alltag vergißt, seine Sorgen für kurze Zeit in einer Wand zurückbleiben, daß dann sein wahres Inneres zum Vorschein kommt.

aus: Charly Wehrle, "Bergsteiger ohne Maske"



Februar 2015: Mixed Klettern im Ammertal

Bayerisch-Chamonix & Seebenfälle


und dann im dritten Anlauf endlich am Gipfel...


Für das Jahr 2015 hatte Franz den Vorsatz "jedes Monat a bärige Tour". Daraus entstanden ein paar schöne Berichte...





Wenig Schnee, angenehme Temperaturen und super Wetter: höchste Zeit um mal wieder an die Geierköpfe zu schaun. Leider war in diesem Winter vor uns anscheinend noch keiner oben was, erhebliche Spurarbeit erforderte. Die erste Seillänge war dann gleich mal ein kerniger Warm-Up, dank so gut wie keinem Eis.


Start !


eine gute Abfahrt


Andi in der ersten M6

Die erste M7 Seillänge ist einerseits ein ganz schöner Eiertanz, aber trotzdem ziemlich cool zu klettern.


cool, sogar...


ziemlich cool ;-)


geniale Kletterei


... und recht ausgesetzt

Am Ende des Quergangs ist es besser leicht linkshaltend hochzuklettern. I hab des ned gecheckt bin geradeaus hoch und gleich mal am Stand vorbeigeklettert. Als Alternative mußten dann meine Eisgeräte und ein wackliger Friend im Geierbruch herhalten...


Tiefblick auf den "Geierbruch" :-))


und dann im dritten Anlauf endlich am Gipfel...

Runter ging's dann mit ein wenig Zeitdruck zügig über die Abseilpiste und im Laufschritt zum Auto.

Auf'm Bergwachtball am selben Abend erfuhr ich dann, daß der Seebenseefall anscheinend gut steht. Mit einem fiesen Kater und a'm g'scheiten Muskelkater ging's nächsten Morgen dann also nach Ehrwald zum Seebenseefall.


  Zustieg


  mia san net aloa!

Ich hab' mir schon gedacht daß "ein bisserl was los ist". Aber daß wir gleich mit zwei weiteren Seilschaften in der Tour sind, hätte ich nicht erwartet. Die ersten beiden Seillängen sind noch kein Stress, da ma' nie direkt unter den anderen klettert. In der dritten ist das dann schon eher unangenehm...


Steileis...


Impressionen...


à la Ehrwald...


letzte Seillänge

Die letzte Seillänge ist nochmal ordentlich steil und geil, danke Xari für's Zeug hängenlassen.


Abstieg...

Die Variante Abstieg via Klettersteig ist so ziemlich dass Letzte! Wir fanden's sogar fast noch schwerer wie den Fall selbst :D - also lieber abseilen.


Abstieg über den Seeben-Klettersteig


Grüße, Franz