|M|   |V|


April 2010, Stützpunktfahrt

Finale (Ligurische Küste)



Kleine Ankündigung am Anfang meines Berichtes. Ich werde hier mehr Bilder als Worte verwenden, was hoffentlich keinem etwas ausmacht, da ja ein Bild bekanntlich mehr als 1000 Worte sagt.

Abfahrt nach Finale Ligure war am 27.03 um 8h in der Früh.


Einige Unentschlossene, und einige die es bis zur Ankunft kaum aus­halten konnten.

Nico hat die Felsen von Finale noch am Abend der Anfahrt ausprobieren müssen, auch wenn es nur eine betonierte Mauer war. Am Morgen darauf konnten wir es kaum noch erwarten endlich richtigen Fels in den Händen zu halten.


Juhu...


...die ersten Klettermeter


Klettern ...


...mit starkem Panorama


Nico in Frenulo rotto

Während wir am Vormittag einige Touren im ersten Sektor abhaken konnten, kletterte der Rest im etwas weiter hinten gelegenen Sektor.


Dario in action

Auch der erste Klettertag geht einmal zu Ende. So fuhren wir auf dem Weg zum Campingplatz noch am Meer vorbei.





Dort wurde neben Baden im noch sehr frischem Meer auch gelesen und natürlich auch geklettert.


Markus entdeckt einen Gecko


Nico und Marco projektierten die "Siddharta" (7a+)

...die sie nach einigen erfolglosen Versuchen in ihren Tourenbücher verzeichnen konnten.


Auch Veronika in der "Siddharta"...

Am verregneten Donnerstag, den wir als Ruhetag in Genua verbrachten, waren wir international Essen: McDonalds. Als wir heimkamen, erkannten wir unsere Zeltplätze nicht wieder, denn sie hatten sich in einen riesengroßen See verwandelt. Natürlich blieben auch unsere Klamotten nicht trocken. Sogar unsere Slack­line wurde zum Trocknen zweckentfremdet.


skeptische Blicke: "ob das wohl alles wieder trocken wird?"


Marco...


...in einer 7b


noch ein Stück weiter oben...


Fabi über saugender Tiefe...


Marie


Veronika in einer 7a+


die freche Lena...


... beim Klettern


Nico


Markus


Fabi


Impressionen...


Impressionen...


vom Wasser verweht...

... doch geht leider auch der beste Kletterurlaub ein­mal zu Ende


Grüße aus Finale Ligure, Andi Hammerstingl