|M|   |V|


April 2019: weiße Felsen, blaues Meer

Klettern in den Calanques

Zwischen Marseille und Cassis brechen weiße Kalkriffe mit steilen Flanken ins Mittelmeer ab, ein Klettertraum betrachtet von "Belvedere" nahe La Ciotat

Die Fahrt wird lang! Bitte rechtzeitig da sein, damit wir mit dem Bepacken des AV-Busses zeitlich so fertig werden, daß wir dann um 3:00 wirklich abfahren können.

Diesem gruseligen Motto wollte keiner zuwider handeln. Zu nachtschlafener Zeit ließen wir das Ortsschild von Peißenberg hinter uns. Das Ziel lag gut 1000 km südlich: die Hafenstadt La Ciotat an der Cote d'Azur, rund 20 km östlich von Marseille. Eine Woche Klettern über dem Mittelmeer, an den berühmten Kalkfelsen der Calanques, das war der Reiseplan.

Gegen 16:00 erreichten wir unser Ferienhaus: um­sehen, auspacken und eine kurze Ortsbesichti­gung. Ganz nett, aber unspektakulär und sehr untouristisch: so könnte man La Ciotat in aller Kürze beschreiben.

Noch von zuhause hatte Nico eine Pizzeria ausge­macht: vor Ort erwies sich die location als reiner Straßenstand, kein gemütliches Sitzen und Ratschen bei Rotwein. Gut, heute Abend würden wir ausnahms­weise ja eh "zuhause" verbringen und kochen.

Beim Anblick von Fels bekommt sie leuchtende Augen. Beim Ablick eines vollen Topfs Nudeln offenbar auch...

Der nächste Tag führte uns nach "Belvedere", vielleicht 5 km von unserem Haus entfernt. Das Wetter war bestens, aber mein Gott, war das kalt heute. Doch kaum kam die Sonne um's Eck...

Klettern beginnt mit Abseilen

Das Klettern kommt danach. Die erste Seillänge war ein 4er: ganz schön steil. Und ganz schön zapfig obendrein. Oder samma einfach noch net fit, nach dem ewigen Winter?

Michaela am Stand nach der ersten Seillänge. So a zaacher 4er.

Die folgende Seillänge war dann ein guter 6er, aber was für einer! Immer wieder erstmal am Haken geschaut: wie soll denn DAS gehen? Und net mal b'scheißn kann ma' da. Die spinnen, die Franzosen...

Das Lachen täuscht. Gottseidank mußte nicht nur ich mich plagen :-))

Wenn man dann oben ist, hat man (a): gut lachen und (b): eine phantastische Aussicht

Irgendwie paßte die Sache mit den Seillängen nicht. Und dann löste sich das Rätsel um die beinharte Bewertung: unsere geplante Route wäre weiter links gestartet. Unser 4er-Start war tatsächlich ein guter 6er. Der der vermeintliche gute 6er war auch einer - allerdings ein französischer. 6c - jaaa dann. Ja dann darf's doch nochmal ein 6er sein, ein französischer...

Die Aussicht war Hammer. Die Absicherung südfranzösisch und die Felsformationen einfach bizarr...

Das Wetter blieb top, aber windig und richtig, richtig kalt. Wir suchten uns eine windgeschützte Südseite, die passagenweise einem oberbayerischen Kartoffel­acker glich. Nur senkrecht halt, oder überhängend...

Von Kartoffel zu Kartoffel. Drin bleiben wäre nett :-)

"Regentag". Zumindest behauptete das der Wetter­bericht und wir ließen uns Zeit mit dem Start. Es war zwar flächenddeckend zugezogen, aber der Regen wollte nicht kommen.

Etoile noire: so heißt ein Klettergarten am Ortsrand von La Ciotat. Der - wer ko, der ko - sogar eine eigene web-Seite hat. Das war doch was für heute.


Heute mal kein Meerblick. Ob Nico die provenzalische Landschaft aller­dings wahrnimmt?



Sehr interessant: nichts für die Füße, aber davon genug. Nicht täuschen lassen, die Tiefe des Risses...



...endet abrupt an einer blockierenden Lehmschicht im Inneren. Ein guter 6er halt, ein französischer...


Ohne Beschreibung einfach noch ein paar Kletter­impressionen...



Die schönsten und eindrucksvollsten Routen in den Calanques haben in irgendeiner Form Meerblick. Manchmal starten sie sogar direkt am Wasser. So wie beispielsweise hier am "Bec de Sormiou", nahe Marseille.

blütenweißer Kalk, blaues Meer, wolkenloser Himmel...


... und wieder einmal südfranzösisch was die Absicherung betrifft

hier als Tiefblick: weiß, blau und türkis. Ahso stimmt: und auch orange...

nach und nach: kommen sie alle oben an

wer rauf will, muß auch runter

Aber kochen tun wir da nicht, wir gehen jeden Abend essen". Alle sagten wir das...

Aber erstens kommt es anders! Lag es am wenig touristischen La Ciotat, an der kalten Witterung am Abend, lag es am g'miatlichen Ferienhaus? Am Ende war es jedenfalls so, daß immer gekocht wurde und kein einziges mal ein Restaurant aufgesucht wurde, nicht einmal eine Straßen-Pizza-Bude.

gmiatlich war's...


Beim Anblick von Fels bekommt er leuchtende Augen. Beim Ablick von Herd und leeren Töpfen offenbar auch...

Ja gmiatlich war's. Einkaufen, kochen, spülen - das hat bestens funktioniert! Und mit unseren Meister­köchen war's dann auch noch super-g'schmackig.

Eines allerdings bereitete uns Kopfzerbrechen. Wir hatten ja noch einige Tage, genauer gesagt Abende. Und unser Glasabfall sah schon jetzt bissl überbordend aus...

Dem interessierten Leser sei's verraten: kunstvoller Stapeltechnik sei Dank hatte am Ende doch noch alles Platz...

Nach Sormiou kam Mormiou: inzwischen verabschiedete sich die Kälte der ersten Tage und wir gingen zur "Candelle". Provenzalisch karge Wege und Vegetation, Tshirt-Wetter und immer wieder sehr meditative Eindrücke: obwohl der Zustieg immer eine gute Stunde betrug, bekam man den Zeitaspekt kaum mit.

Felsen, Kies und Sommerhitze, dafür kaum Erde, kaum Wasser, das ist nur für genügsame Gewächse

aber Farbe können sie dann trotzdem...

Osterferien und Cote d'Azur: wir waren überrascht, wie ruhig es überall zuging

meditative Stimmung überall, mitten im steilen Fels der Candelle wächst ein Baum - halt horizontal

niemand weit und breit zu sehen, nur drüben grüßt Thieri aus der Nachbarroute


Standplatz in der Route "Shiva" an der Candelle

gleicher Standplatz, nur andere Blickrichtung...

Und wieder Kletterimpressionen:

Sabsi, sie liebt Risse und Verschneidungen

manchmal muß man als Fotograph moralisch schon gefestigt sein!

Wohin ist eigentlich alle Zeit vergangen? Morgen soll schon unser letzter Tag sein? Und dabei waren wir noch gar nicht in "en Vau". Von allen Buchten die bekannteste - und wohl auch abgeschmierteste :-))

Das durfte natürlich so nicht bleiben...



Interessante Ausblicke schon beim Zustieg: En Vau

Um der Abgeschmiertheit Einhalt zu gebieten, wurden die übelsten Stellen mit einer Kelle voll Mörtel "entschärft".

Wirklich unser letzter Tag? Nein - das Packen war nämlich ruckzuck beendet. Die Hausabnahme war erst am Nachmittag, also doch noch Klettern? Jaaaa, nur halt was Kürzeres.

Irgendwie hatte ich heute einen Wunsch frei und so durfte ich Anna und Markus eine Route aussuchen, nicht nach kletterischen, sondern nach meinen, nach fotographischen Aspekten. Und glückliche Fügung: ich fand auch etwas Schönes :-)

"DAS sieht aber schwer aus" meinte Anna. "Warum tu' ich mir das an. Wie schwer ist das?"

Es folgte glückliche Fügung Teil 2: "Keine Ahnung, der Führer liegt gut verpackt im Ferienhaus. Aber geht's des einfach. Wenn's net klappt, hier iss ein Opferkarabiner". Er wurde nicht gebraucht, wie sich noch herausstellen sollte...

Anna machte den Anfang.










Jetzt war Markus an der Reihe. Im Übrigen hatte Anna Recht: die Route war wirklich sehr schwer, wie sich später herausstellen sollte. Sie hieß La Horde Sauvage, oder eingedeutscht "Die wilde Bande". Der Name paßt eigentlich. Angegeben war sie mit 10-/10. Paßt eigentlich auch :-)).

Interessanterweise war das auch genau Markus' Be­wertungsvorschlag, nachdem er den Umlenker ge­clippt hatte. Der Mann, so scheint's, hat da Routine...



das sieht schon unverschämt entspannt aus, für einen Zehner...



Bei genauem Hinsehen zeigt sich ein interessanter Effekt: je höher der Kletterer, umso leichter die Bekleidung :-))

Ich bekam meinen Opferkarabiner zurück, wir gingen zum Bus, fuhren zur Haus-Übergabe und dann warte­ten endgültig gut 1000 Kilometer auf uns. Und das angekündigte österliche Schmuddelwetter...

Ein letztes Foto: nochmal ein Blick auf die eindrucks­volle Landschaft, die wir jetzt verlassen.

Uns steht jetzt die lange Heimfahrt nach Peißenberg bevor. Ostern, Regen und saukalt. Der Winter ist noch nicht vorbei...

Schee war's...


Grüße, Hans